In letzter Zeit ging bei mir leider wenig Magisches, da ich über und über mit Arbeit überhäuft war. Einige der Dinge, die seinen Abschluss machen, so zum Leben dazu tut 😉 Langsam lichtet es sich allerdings endlich, auch wenn mir noch ein großer Umzug bevor steht.

Eine der ersten Dinge in der neuen Wohnung wird es wohl sein, erstmal gründlich durchzuräuchern, um sie von den alten Energien zu reinigen, die die vorigen Bewohner in die Wohnung gebracht haben. Außerdem kann ich nun endlich meinen kleinen Garten bepflanzen und mir einen Kräutergarten anlegen, wovon ich schon länger geträumt habe. Leider wird das wohl erst nächstes Jahr passieren können, da die meisten Pflanzen besser im Frühjahr gesäht werden. Aber nichts desto trotz freue ich mich sehr darauf.

Allerdings ist mir bewusst geworden, dass einiges auf der Strecke geblieben ist. Ich möchte gerne das Buch “Wege zu den alten Göttern” von Vicky Gabriel durcharbeiten. Eigentlich wollte ich damit im Frühjahr beginnen, doch dann hat mich das Monster namens Master-Arbeit gepackt und beschlossen meine ganze Zeit damit zu füllen. Man kann allerdings auch zu den späteren Monden einsteigen, nur sollte man dann die vorhergehenden Kapitel gelesen haben. Der fünfte Mond beginnt allerdings am 9. Juli, ein Tag nach Schwarzmond. Ab dann würde ich gerne einsteigen. Bis dahin muss ich allerdings noch einiges nachlesen 😉

Advertisements

Hekate

Aspekte: Mondgöttin, Muttergottheit, Wegkreuzungen, Geister, Unterwelt, Totengottheit, Orakel, Schicksal

Symbole: Fackel, Dolch, Schnur, Peitsche, Schale, Pentagramm mit Mondsichel, Schlüssel

Tiere: Schlange, Hund, Löwin

Kräuter und Pflanzen: Granatapfel, Weide, Bella Donna, Eisenkraut, Lavendel

Hintergrund: Hekate ist eine ursprünglich kleinasiatische Göttin, die dort von größerer Bedeutung war, als in Griechenland. Sie wurde vor allem als Muttergottheit, oft mit Jugendlicher und freundlicher Darstellung verehrt. Sie galt als Gottheit des Kreislaufs Geburt, Leben und Tod. In Kleinasien wurde sie zusammen mit Löwinnen dargestellt.
Hekate wurde von den Griechen übernommen und in früherer Zeit ebenfalls als Muttergottheit verehrt. Jedoch wandelte sich dieses Bild und sie wurde fortan auch zur Göttin von Magiern und Hexen. Zudem konnte sie die Tore zur Unterwelt öffnen und den Kontakt mit den Toten ermöglichen. Für Orakel war sie ebenfalls von Bedeutung. In Griechenland wurde sie als dreigestaltige Göttin dargestellt, in Gestalt von drei jungen Frauen. Ihre Attribute waren Schlangen, Früchte, Schnüre, Fackeln, Peitsche, Amphore, Schalen und Schlüssel.
Im Christentum wurde sie zu einer düsteren Göttin und ihr Bild verzerrt und dämonisiert. Erst in jüngerer Zeit wandelt sich ihr Bild und sie wird positiver dargestellt. Im modernen Heidentum wird sie häufig als Weise Alte dargestellt und verehrt. Hekate hilft jenen, die ihren Weg aus den Augen verloren haben oder eine Sinnkrise in ihrem Leben haben. Sie wird sowohl von praktizierenden Wicca als auch von freifliegenden Hexen verehrt.

Meine Sicht: Ich persönlich habe nach meiner Reiki-Initiation eine immer stärker werdende Bindung zu ihr entwickelt, da sie für mich in vielen Belangen meines Lebens eine Art Führerin darstellt. Ich litt früher regelmäßig an Sinnkrisen, in denen ich den Sinn des Lebens immer wieder stark in Frage stellte. Mittlerweile sind diese seltener geworden. Ich denke, es ist gut, sich ab und zu solche Fragen stellen, um sein Leben nicht aus den Blick zu verlieren und zu reflektieren. Aber sie sollten einen nicht ständig beherrschen. Hekate hilft mir sehr dabei. Außerdem stellt sie für mich eine Mittlerin zwischen der Welt der Lebenden und der Toten dar. Ein Bereich, in dem ich noch einiges abzuarbeiten habe.
Für mich stellt sie eher eine freundliche Göttin dar, die eins mit dem Kreislauf unseres Lebens, wie auch der Welt ist. Daher opfere ich ihr sehr gerne Dinge, die ich der Natur zurückgeben möchte. In unserer Welt wird viel der Natur entzogen und daher möchte ich einen Teil zurückgeben. Auch wenn es nur ein Kleiner ist.

Quellen:
http://www.wikipedia.de
– triformis.wordpress.com

– Scott Cunningham “Enzyklopädie der magischen Kräuter”

Ephedra sinica / Meerträubel (ma huang)

Lateinischer Begriff: Ephedra sinica

Andere Namen: Ephedra, joint pine, Mormonentee

Herkunft: China und Mongolei

Ordnung:  Gnetales

Familie: Ephedraceae
Gattung: Meerträubel
Art: Ephedra sinica
Vorkommen / Standort: Die verschiedenen Arten findet man von Arabien bis Portugal, in Nordostafrika, auf den Kanaren, teilweise in den USA, Mexiko und Südamerika. Sie kommen vorwiegend in trockenen Gebieten und an Felsen vor. Die Art Ephedra sinica kommt jedoch vorwiegend in China und der Mongolei vor.

Beschreibung: Ephedra verholzt häufig und bildet z. T. Sträucher, je nach Art. Ephedra sinica wird bis 40 cm hoch und bildet nur kleine schuppenartige Blätter aus, die in Quirlen stehen. Die Stengel sind meist grün und es bilden sich rote Zapfen als Blüten aus. Die Samen sind gelblich bräunlich gefärbt.

Blütezeit: Mai bis Juni

Sammelzeit: Bei uns nicht heimisch, aber sie kann ganzjährig geerntet werden, bevorzugt jedoch im Herbst.

Inhaltsstoffe: Ephedrin

Verwendete Pflanzenteile: Die jungen Zweige
Warnhinweise: Der Wirkstoff Ephedrin steht auf der Dopingliste des IOC. Daher wird Hochleistungssportlern abgeraten, dieses einzunehmen. Nebenwirkungen sind u.a. Unruhezustände, Schlaflosigkeit oder erhöhter Blutdruck

Medizinische Anwendungen: Das Medikament wirkt Blutdrucksteigernd , stimulierend, bei Krankheiten der Bronchien und Atemwege, Asthmahemmend und abschwellend auf Schleimhäuten. Der Wirkstoff Ephedrin wird häufig in bestimmten Grippemitteln in Kombination mit Aspirin o. ä. zugesetzt (z.B. Aspirin Complex). Die stimulierende Wirkung lässt einen die Müdigkeit vergessen. Außerdem wirkt das Kraut appetitlindernd und wird daher auch für Diäten eingesetzt.
Mythologie: Ich habe leider keine konkreten Nachweise gefunden, aber es wird vermutet, dass die Schamanen der Chinesen und Mongolen diese Meerträubel-Art bereits seit über 5.000 Jahren verwenden.

 

Magische Erfassung:
Geschlecht: männlich
Planet: Mars
Element: Feuer
magische Kräfte: hängt stark von der Art ab. Es gibt Sorten, die aphrodisierend wirken, für Unsterblickeit sind oder aber Trancefördernd sind.

Magische Anwendungen: Auch heute wird Ephedra noch für schamanische Rituale eingesetzt, da dieses extatische Tranceerfahrungen noch vertiefen kann, durch seine Trancefördernde und gleichzeitig stimulierende Wirkung. Ephedra kann als Tee eingenommen werden, oder als Extrakt (in der traditionellen chinesischen Medizin). Außerdem steigert Ephedra sinica den Tastsinn und auch generell das Gefühl auf der Haut, daher kann es auch sehr aphrodisierend sein.

Anwendungsbeispiele: Wie bereits erwähnt, wird Ephedra vorwiegend als Tee oder Abkochung eingenommen, um eine Trance zu intensivieren, aphrodisierend oder erkältungshemmend zu wirken.

Quellen:

www.gardnerian.de

http://de.wikipedia.org/wiki/Meertr%C3%A4ubel

Der neue Kosmos-Naturführer „Welche Heilpflanze ist das?“

Schönfelder „Das neue Handbuch der Heilpflanzen“

Digitalis / Fingerhut / Foxglove

Andere Namen: Fingerkraut, Teufelsglocke, Waldschelle, engl.: Foxglove

Lateinischer Begriff: Digitalis purpurea

Herkunft: Westeuropa und Nordwestafrika

Ordnung: Lippenblütlerartige

Familie: Wegerichgewächse
Gattung: Fingerhüte
Art:
Roter Fingerhut
Vorkommen / Standort: Die Fingerhüte wurden weltweit als Kulturpflanze verbreitet. Standorte sind entlang von Schlagfluren und in lichten Wäldern

Beschreibung: Fingerhut ist eine 2-jährige Pflanze, die selten an der Basis verholzt. Sie wird bis etwa 1,5 m hoch. Die Blätter stehen wechselständig, z.T. grundständig und sind an den Rändern teilweise gezähnt oder glatt. Die Blattunterseite ist filzig. Die Blüten stehen z.T. in Trauben und sind meist purpurfarben, innen mit Flecken, die weiß umrandet sind. Sie sind glockenförmig und 5-zählig.

Blütezeit: Juni bis August

Sammelzeit: Im Herbst werden die Blätter des ersten Jahres geerntet.

Inhaltsstoffe: Verschiedene Glykoside, Steoridsaponine

Verwendete Pflanzenteile: Blätter
Warnhinweise: Die Pflanze ist stark giftig und sollte nur in homöopathischen Mitteln und medizinischen Fertigprodukten konsumiert werden.

Medizinische Anwendungen: Wird als Mittel gegen Herzkrankheiten eingesetzt, selten auch in Form von Augentropfen bei Ermüdung. In der Homöopathie wird es ebenfalls für Herzkrankheiten und Migräne eingesetzt.

Magische Erfassung:
Geschlecht: feminin
Planet: Venus
Element: Wasser
magische Kräfte: Schutz

Magische Anwendungen: Fingerhut im Garten schützt das Haus und auch den Garten. Früher wurde aus den Blättern schwarze Farbe gewonnen, mit der Bodenfliesen mit Kreuzen bemalt wurden. Dies diente ebenfalls dem Schutz des Haushalts vor dem Bösen.

Anwendungsbeispiele: Stark giftig! Nur als medizinisches Präparat einzunehmen!

Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Fingerh%C3%BCte

http://www.heilkraeuter.de/lexikon/fingerhut.htm

Anthea „Das Buch der Hexenkräuter“
Der neue Kosmos-Naturführer „Welche Heilpflanze ist das?“

Scott Cunningham „Enzyklopädie der magischen Kräuter“
Schönfelder „Das neue Handbuch der Heilpflanzen“

English:

Name: Foxglove

Latin: Digitalis purpurea

Other Names: Deadmans’s bells, bloody fingers, fairy-folks-fingers, lambs-tongue-gloves

Origin: Western Europe, North West Africa

Order: Lamiliales

Family: Plantaginaceae
Genus: Digitalis
Species: Digitalis purpurea
Occurence / Habitat: Foxgloves are common crops in regions worldwide. Its Habitat lies in woodlands with partial sunlight. Foxglove likes acidic soils deficient in lime.

Description: Foxglove is a biennial plant, that gets ligneous at ist base sometimes. The plant is reaching heights of about 1,5 m. The leafs are alternate, denticulate and underneath tomentous. The flowers stand in grapes together and are of crimson color. Inside the flowers have spots with white margins. The blossoms are bell-shaped.

 

Blooming period: June to August

Harvest Time: In autumn the leafs of the first year are harvested.

Ingredients: Glycosides, Steoridsaponines

Used plant parts: leafs
Warning: The plant is very poisonous and is to be used in medical and homeopathic doses.

Medical applications: Commonly used for heart conditions and rarely as eye drops against eyestrain. In Homeopathy it is also used against heart conditions and migraine.

Magical listing:
Gender: female
Planet: Venus
Element: Water
Magical forces: Protection

Magical applications: Foxglove in the garden protects the house and garden against evil. In the past from the  leafs black color was derived. With this color the tiles were painted with crosses, which also should protect the house.

Examples for application: Warning! Poisonous! Should only be used as medical supplement!
Literature:

http://en.wikipedia.org/wiki/Foxglove

Anthea „Das Buch der Hexenkräuter“
Der neue Kosmos-Naturführer „Welche Heilpflanze ist das?“

Scott Cunningham „Encyclopedia of Magical Herbs“
Schönfelder „Das neue Handbuch der Heilpflanzen“

 

 

Ein Opfer für Hekate

Opfer für HekateDiese schöne Opferschale habe ich zusammen mit meinen Freunden in einem wunderbaren Ritual gefertigt. Das Ritual selbst wird hier genauer geschildert. Wir invozierten Hekate und töpferten dann eine Opferschale für sie.

Da ich nun in der Weihnachtszeit ein wenig gebacken habe, entschloss ich mich, ihr ein paar meiner Leckereien zukommen zu lassen. Die Feder ist eine von vielen, die ich, dank Ihr, gefunden habe. Daher wollte ich Hekate eine zum Dank zurückgeben.